der Seeadler im Emsland

Denkt man an majestätische Vögel, ist definitiv der Adler mit im Spiel. Dabei vermutet man diese Vögel eher anderswo und nicht gerade im Emsland. Aber der Adler ist auch hier existent und direkt mit dem Seeadler einer der größten. Ein ausgewachsenes Weibchen erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 2.6m. Der Seeadler galt in Deutschland schon fast als ausgestorben. Durch Bejagung, bleihaltiger Munition und schließlich dem Insektizid DDT gingen die Zahlen drastisch zurück. Durch Verbote und dem nun unter Schutz stehenden Seeadler erholten sich die Bestände. Die meisten Seeadler hierzulande findet man in Mecklenburg Vorpommern mit ihren vielen großen Seen.

Als meine Begeisterung für diese Tiere vor ein paar Jahren anfing, bin ich nicht davon ausgegangen, dass diese auch im Emsland beheimatet sind. Mit Büchern und anderen Hilfsmitteln brachte ich in Erfahrung, dass auch mindestens ein Revier im Emsland ist. Von dort an wollte ich unbedingt die emsländischen Adler sehen. Ich versuchte es ein oder zwei Mal Vorort, befragte Anwohner aber Erfolg hatte ich keinen. Die Fahrt von mindestens 1h war mir auch zu weit um regelmäßig nach dem Vogel Ausschau zu halten. Durch einen Internetbericht bin ich auf schließlich eine Karte der niedersächsischen Seeadlerbestände 2019 gestoßen. Anhand der Karte habe ich in Erfahrung gebracht, dass auch ein Seeadlerrevier direkt vor meiner Haustür ist. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Ich versuchte es an jenem Ort, traf Menschen die mir den Seeadler bestätigten, aber Glück hatte ich lange Zeit keinen. Bei einer Reviergröße von knapp 50km² ist dies auch ein sehr schweres Unterfangen.

Bis zum 2.04.2022 verlief meine Suche erfolglos, aber an jenem Tag sah ich meinen ersten Seeadler. Aus der ferne sah ich ein großen Vogel auf einem toten Baum sitzen. Nur mit dem Fernglas konnte ich erkennen, dass es sich um einen jungen Seeadler handelte. Dies war unteranderem an seinen noch dunklen Schnabel und dem Federkleid zu erkennen. Genervt von zwei Krähen flog er aber schnell ab und verschwand hinter der Wand von Bäumen. Ich beeilte mich um zur anderen Seite zu gelangen und sah den Alder die Gänse auf dem Wasser hochscheuchen. Von der ersten Sichtung bis zum Wegflug vergingen nicht mal 5 Minuten. Fasziniert von diesem Erlebnis folgten weitere negative Visiten an dem Ort. Während ich mir Gedanken über den Seeadler machte aber andere Tiere fotografierte, traf ich immer wieder Menschen, die mir vermeintliche Tipps von Seeadlersichtungen gaben, die aber alle ins Leere führten.

Irgendwann fand ein Ortswechsel statt. Es ging zum nächsten Naturschutzgebiet in meiner Nähe. Zwar hatte ich noch nicht gehört, dass der Seeadler anwesend ist, aber auszuschließen war es auch nicht. Nach mehreren Besuchen kam dann auch die Bestätigung, der Seeadler ist hier. Von da an wurden die Besuche öfter, meist zu früher Stunde, da der Adler sich um dieser Zeit am meisten hat sehen lassen. Knapp 1 Jahr nach der ersten Sichtung war es dann wieder soweit. Diesmal ein ausgewachsener Adler, der sich in den Baumkronen befand. Morgens, den Tag darauf, der nächste Erfolg. Diesmal vom Vogelbeobachtungsturm. Die Sonne stand leider nicht gut für mich, sodass die Bilder leider nichts geworden sind.

Danach folgte ein Standortwechsel innerhalb des Naturschutzgebiets und weitere Sichtung, meist Jungtiere. Der Turm, von dem ich die Adler beobachtete, war leider ziemlich weit weg vom Geschehen. Das ein oder andere Bild vermachte ich zu machen, aber der Adler war meist nur klein drauf. Dabei befand er sich oft an seinem Lieblingsplatz in einem toten Baum.

Das sollte sich Ändern als ich Ende 2023 meine bis jetzt letzte Sichtung hatte. Wieder im Vogelbeobachtungsturm, früh morgens und ein Jungtier. Das Wetter war nicht so gut, aber zumindest blendete die Sonne nicht. Von rechts sah ich ihn reinfliegen und kurz darauf flog alles los, was sich auf dem Wasser befand. Ein schönes Schauspiel, was ich schon mehrere Male beobachten durfte. Was an diesem Tag jedoch neu für mich war, ist das der Adler knappe 20m von mir zu Boden ging und dort fraß. Gesehen hat er mich definitiv, aber das störte ihn nicht.

Insgesamt konnte ich in dem Naturschutzgebiet 3 unterschiedliche Adler zählen, 2 Jungtiere und 1 Alttier. Einen Horst hab ich noch nie gesehen, ist aber auch nicht meine Intention. Zum Schluss noch eine Tabelle über alle Sichtungen, mit Zeitstempel und eine kurze Bildserie, die ausschließlich hier im Emsland gemacht worden sind.

UhrzeitAlt/Jungtier
02.04.2022 09:36Jungtier
04.04.2023 07:11Alttier
05.04.2023 07:24Alttier
28.04.2023 07:56Jungtier
03.05.2023 07:03Jungtier
04.05.2023 07:02Jungtier
12.05.2023 15:34Alttier
26.05.2023 15:15Jungtier
14.07.2023 14:50Alttier
18.12 2023 09:15Jungtier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert